PRAXIS AM WEINBERG

Leistungen der Praxis

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Ambulante Operationen

Fachzahnärzte für Oralchirurgie
Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Ambulante Operationen

Fachzahnärzte für Oralchirurgie
Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

Unser Behandlungsspektrum

In unserer Arztpraxis können Sie ein breites Leistungsspektrum in Anspruch nehmen. Dabei steht bei uns immer Ihre Gesundheit im Mittelpunkt: Wir setzen bei der Behandlung auf schonende und möglichst schmerzfreie Verfahren. Moderne Diagnostik und eine gründliche Nachsorge spielen bei uns ebenfalls eine große Rolle.

Als Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG) und Fachzahnärzte für Oralchirurgie behandeln wir das komplette Spektrum von Erkrankungen und Verletzungen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich.

Zu unseren besonderen Schwerpunkten zählen neben der zertifizierten Implantologie auch ästhetische Behandlungen im Kopf und Halsbereich, wie die zertifizierte Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin (Botox), Lidstraffungen und Behandlung von Hauttumoren im Gesichtsbereich.

Wir freuen uns darauf,
Sie persönlich in unserer Praxis begrüßen zu dürfen!
Vereinbaren Sie gleich einen Termin:
(0 51 21) 88 43 43 0

Implantate – in fast allen Situationen machbar!

  • Implantate für festsitzenden Zahnersatz (Kronen/Brücken)
  • Implantate für herausnehmenden Zahnersatz zur Verbesserung des Prothesenhalts
  • Computersimulierte virtuelle Planung durch digitale Volumentomografie – 3D navigierte Implantation

Implantat:

  • Standard Implantate, altbewährtes: Titanimplantate
  • neue Bioimplantate ohne Metall, Zirkon- und Keramikimplantate
  • Kombination aus beidem

Vor einer anstehenden Behandlung in Lokalanästhesie (örtlicher Betäubung) sollte ausreichend gegessen werden, sodass die Anästhesie (Betäubung) gut vertragen wird. Bei einer Behandlung in Vollnarkose bitten wir Sie, sich an die Anweisungen des Narkosearztes zu halten.

Zusätzlich ist es ratsam, bereits vor dem Weg zur Arztpraxis Möglichkeiten zur Kühlung des Kiefers zu Hause bereit zu legen, z. B. kühle Umschläge oder Kühlakkus. Da die Fähigkeit Auto zu fahren möglicherweise beeinträchtigt sein kann, bzw. das Autofahren nach der Narkose ohnehin verboten ist, ist es sinnvoll, eine Begleitperson für den Heimweg zu organisieren.

Es ist zu empfehlen, das Rauchen bereits vor dem Eingriff einzustellen. Der Genuss von Alkohol sollte auch vor Behandlung vermieden werden.

Sehr wichtig ist es, vor dem Eingriff die Einnahme von Schmerzmitteln oder blutgerinnungshemmenden Medikamenten mit dem Hausarzt und uns zu besprechen. Hier gilt es, unvorhergesehene Reaktionen nach einem operativen Eingriff zu vermeiden. Das generelle Absetzen von Medikamenten sollte in jedem Fall zuvor mit uns besprochen werden.

1. Nach einer örtlichen Betäubung und auch durch die Belastung des chirurgischen Eingriffes kann Ihre Reaktionsfähigkeit – insbesondere auch bei aktiver Teilnahme am Straßenverkehr – für mehrere Stunden herabgesetzt sein. Sie sollten sich daher am besten nach Hause fahren lassen. Bis zum Abklingen der Betäubung, wegen der Verletzungsgefahr, bitte nichts essen oder Heißes trinken.

2. Zur Verminderung einer Schwellung nach dem Eingriff sind häufige feucht-kalte Umschläge bis zur Folgenacht sehr hilfreich. Verwenden Sie jedoch bitte keine Eispackungen in unmittelbarem Hautkontakt. Wenn Sie sich zu Hause ausruhen möchten, legen Sie sich bitte ein dickes Kissen unter den Kopf und vermeiden eine Flachlage.

3. Nach Abklingen der Betäubung sollten Sie für die nächsten Tage weiche, nicht zu heiße Kost zu sich nehmen. Schonen Sie beim Kauen möglichst die behandelte Seite.

4. In den nächsten 24 Stunden sollten Sie weder Alkohol noch Bohnenkaffee, Cola oder schwarzen Tee trinken. Verzichten Sie mindestens heute auf das Rauchen. Hierdurch verringern Sie die Gefahr einer Nachblutung und tragen zu einer besseren Wundheilung bei. In den ersten postoperativen Tagen sollte kein Sauna- oder Schwimmbadbesuch erfolgen.

5. Sollte die Mundöffnung nach der Behandlung leicht eingeschränkt sein, darf Sie dieses nicht beunruhigen. Bemerken Sie jedoch eine starke Kieferklemme, anhaltende Gefühlsstörungen und/oder stärker werdende Schmerzen, kommen Sie bitte sofort zu uns.

6. In der ersten Woche nach dem Eingriff sollten Sie körperliche Anstrengungen vermeiden. Dies gilt insbesondere, wenn aufgrund der Schwere des Eingriffes eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt wurde. Beachten Sie bitte die Daten dieser Bescheinigung: eine Gesundschreibung wird nicht benötigt.

7. Putzen Sie regelmäßig (3 x täglich) Ihre Zähne und auch evtl. vorhandene Prothesen. Nehmen Sie dabei jedoch den Operationsbereich aus und vermeiden heftiges Spülen. Die Benutzung von elektrischen Zahnbürsten außerhalb des Operationsbereiches ist möglich, die Anwendung von Mundduschen setzen Sie bis zur weitgehend abgeschlossenen Abheilung besser aus.

8. Wenn Ihnen Medikamente verordnet wurden, halten Sie sich bitte exakt an die Einnahmevorschriften. Insbesondere bei Schmerztabletten ist auf die Höchstdosis zu achten! Nehmen Sie keine zusätzlichen Medikamente nach eigenem Ermessen! Bei Einnahme eines Antibiotikums beachten Sie bitte die gegebenenfalls eingeschränkte Wirkung der Antibabypille.

9. Bei ungestörtem Heilungsverlauf, nehmen Sie bitte den nächsten vereinbarten Termin zur Kontrolluntersuchung wahr.

Augmentationen des Kieferknochens

  • Aufbau und Auflagerungstechniken (Augmentationen) mit Fremdmaterial und oder Eigenknochen / durch geführte Knochenregenation, auch genannt GBR – Guided Bone Regeneration
  • Sinuslift intern und extern
  • PRGF- Plasma Rich in Growth Factors – Biologisierung mit körpereigenen Wachstumsfaktoren aus Eigenblut (BTI Endoret -System®) / Konzept Kieler Sushi

Ästhetik

  • Anti-Faltenbehandlung mit Botox und PRGF
  • Lidstraffung der Ober- und Unterlider
  • Genioplastik -> Kinnaufbau und Korrektur
  • Gesichtskonturen aufbauen -> Implantate
  • Zahnfleischästhetik
  • Anregung des Haarwachstums durch PRGF
  • Ästhetische Rekonstruktion nach Tumor-OP

Haut- und Tumorchirurgie

  • Entfernung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • weißer Hautkrebs
  • schwarzer Hautkrebs
  • vergrößerte Talgdrüsen/ Grützbeutel
  • Entfernung von störenden Muttermalen (Naevi)
  • Früherkennung von Hautveränderungen
  • Dermaabrasion und Narbenkorrekturen
  • Behandlung von Rhinophymen

Oralchirurgie / Zahnsanierungen und Kieferorthopädische Chirurgie

  • Operative Entfernung von Weisheitszähnen
  • Zystenbehandlung an Wurzelspitzen und Entfernung von Kieferzysten
  • Frontzahntrauma
  • Operative Entfernung von Zähnen und Wurzelresten
  • Entfernung von Speichelsteinen
  • Wurzelspitzenresektion
  • Lippenbandplastiken
  • Freilegung und Anschlingung zur Einordnung von Zähnen in die Zahnreihe
  • Entfernung von überzähligen Zähnen
  • Implantation von kieferorthopädischen Verankerungsgeräten
  • Kieferhöhlenoperationen
  • Zahntransplantationen
  • Früherkennung von Mundschleimhautveränderungen, Frühdiagnostik von Mundhöhlenkrebs
    ->Probeentnahme und Operative Therapie

Angstpatienten, Behandlung in Dämmerschlaf und Narkose

  • Umgang mit Angstpatienten in unserer Praxis
  • Sedierungen (Dämmerschlaf)
  • Narkosebehandlung

Kinderbehandlung in Narkose

Kinder-behandlung in Narkose

  • Zahnsanierungen von Kindern in Kurz- und Vollnarkose

Parodontalchirurgie

Parodontal-chirurgie

  • Bindegewebs- und Schleimhautplastiken zur Rezessionsdeckung
  • Behandlung schwerer Parodontitiden (Zahnfleischentzündung)
  • Wiederherstellung der roten Ästhetik (Zahnfleisch)

CMD-Kiefergelenks-
beschwerden

  • Untersuchung des Kiefergelenkes
  • Schienentherapie nach individueller Registrierung und Anpassung
  • Kiefergelenksarthose
  • Bruxismustherapie mit Botox
  • Minimalinvasive Eingriffe/ Spülung der Kiefergelenke mit PRGF, Arthrozentese
  • Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten

BOTOX

  • Faltenbehandlung
  • übermäßiges Schwitzen
  • Bruxismus

Haben Sie Fragen?

Wir sind uns bewusst: Ein chirurgisch/ästhetischer Eingriff erfordert viel Vertrauen.
Rufen Sie uns einfach an und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin. Wir erläutern Ihnen sehr gerne in aller Ruhe unsere Möglichkeiten und Methoden.

Man kann heute nahezu jedem Patienten eine Implantation ermöglichen. Die wichtigsten Voraussetzungen sind ein ausreichendes Knochenvolumen sowie gesundes und festes Zahnfleisch.

Mit einem Knochenaufbau und/oder einer Weichgewebsrekonstruktion können wir die Situation optimieren und Ihnen damit einen langfristigen Implantaterhalt sichern. Eine Auskunft, wie eine Implantation bei Ihnen möglich ist, wird ausführlich im persönlichen Gespräch nach entsprechender Voruntersuchung erläutert.

Das Ergebnis einer Faltenunterspritzung mit Botox hält im Durchschnitt etwa 4 – 6 Monate lang an. Im Anschluss kann bei Bedarf eine erneute Behandlung durchgeführt werden. Die genaue Wirkungsdauer ist jedoch von Patient zu Patient unterschiedlich, da jeder Mensch anders auf die Präparate reagiert. Einige Patienten berichten schon nach wenigen Wochen von einer nachlassenden Wirkung. Andere wiederum profitieren noch nach einem halben Jahr oder sogar nach über einem Jahr von den Ergebnissen.

Wir stellen Ihnen die modernen Techniken vor, informieren Sie über schmerzfreie Formen der Behandlung (Lokalanästhesie, Sedierung und Vollnarkose). Nach unserer Erfahrung lassen sich dadurch Schritt für Schritt die größten Befürchtungen abbauen. So sind viele Patienten beispielsweise überrascht über die Methode und die Vorteile der Analgosedierung. Sie sehen dem Eingriff nach dem Gespräch meist zuversichtlich entgegen.

Unser Team freut sich auf Ihren Besuch

Das Team kennenlernen